Druckverfahren Offsetdruck

| Keine Kommentare

Druckverfahren Offsetdruck

Beim Offsetdruck handelt es sich um ein indirektes Flachdruckverfahren. Mittlerweile ist es sehr weit verbreitet und hat den Buchdruck im klassischen Stil verdrängt. Schätzungen zu Folge werden inzwischen 60% der Druckproduktionen im Offsetdruckverfahren produziert. Im Laufe der Zeit hat sich der Offsetdruck von einem Steindruck zu einem indirekten Druckverfahren entwickelt.

Die Drucktechnik

Der Offsetdruck basiert auf den unterschiedlichen Reaktionen von Wasser und Fett. Dies nutzt man, um Farbe und freibleibende Flächen auf demselben Bereich anzubringen.  Der Grund dafür ist, dass die ölhaltige Farbe nur auf den lipophilen, den fetthaltigen Flächen, haften bleibt. Die hydrophilen, wasserhaltigen Flächen, stoßen die Farbe dagegen ab. Durch diese Eigenschaften bleibt Farbe nur auf den zu bedruckenden Flächen haften.

Die Farben

Pro Druckvorgang ist nur der Einsatz einer Farbe möglich. Daher spricht man auch von einem Farbwerk. Wenn man vom Standard-Farbraum CMYK ausgeht, kann man mit Maschinen, die vier Farbwerke besitzen, sehr viele Farben abdecken. Durch eine feine Rasterung ist es möglich fast jedes Mischverhältnis zu erzeugen. Hier profitiert das Druckverfahren von der optischen Unschärfe des menschlichen Auges, das die einzelnen Farbpunkte nur aus großer Nähe auseinander halten kann. Um sich diesen Effekt zu verdeutlichen, können Sie eine gängige Zeitung zur Hand nehmen, und sich die Fotos im Detail ansehen. Dort wird dies besonders deutlich.

Für Sonderfarben verwendet der Offsetdruck noch weitere Farbpaletten, wie beispielsweise die Pantone.

Damit man die unterschiedlichen Normen der Farbskalen erreichen kann, gilt es verschiedene Qualitätskriterien für die Farben und deren Pigmente zu beachten. Natürlich sind Sorgfalt und Fachwissen des Betreibers auch ein entscheidender Faktor.

Bogenoffsetdruck und Rollenoffsetdruck

Wenn es sich bei dem zu bedruckenden Stoff um Karton oder Papier handelt, ist es möglich eine Unterscheidung zwischen Bogenoffsetdruck und Rollenoffsetdruck zu treffen. Wenn das Druckpapier in Bogenform zugeführt wird, spricht man vom Bogenoffsetdruck. Kommt das Papier hingegen von großen Rollen, spricht man vom Rollenoffsetdruck. Beim Bogenoffsetdruck wird zudem noch nach der Größe des zugeführten Bogens unterschieden.

Der Bogenoffsetdruck wird verwendet, wenn man über Stückzahlen von 1.000 bis 50.000 Stück spricht. Liegt die Auflage über 50.000 Stück greift man aus wirtschaftlichen Gründen auf Papierrollen zurück. Das ist auch der Grund dafür, dass dieses Druckverfahren sehr häuft bei der Herstellung von Zeitungen, Katalogen und Etiketten zum Einsatz kommt.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.